Wie man Kleidung länger frisch riechen lässt

Jeder möchte sich sauber und frisch fühlen. Neben der täglichen Dusche sind die meisten von uns ziemlich pedantisch, wenn es darum geht, ihre Kleidung zu waschen – schließlich ist sie unsere zweite Haut. Der Geruch von altem Schweiß und Muffigkeit ist ein absolutes Tabu.

Die Waschmaschine ist also eines der wichtigsten und am häufigsten genutzten Geräte im Haus, aber sie ist auch ein massiver Energiefresser, und ständiges Waschen belastet die Wäsche, so dass sie nicht mehr so lange hält. Keine gute Nachricht für die Umwelt und Ihren Kleiderschrank.

Aber keine Angst! Es ist möglich, saubere und frische Kleidung länger zwischen den Wäschen frisch zuhalten. Sehen Sie sich unseren Leitfaden an, wie Sie Ihre Kleidung länger duften lassen können.

Wie Sie Ihre Kleidung länger frisch riechen lassen

Wie oft sollten Sie Ihre Kleidung waschen?
Für den Anfang ist es hilfreich zu wissen, wie oft Sie Ihre Kleidung waschen sollten – vielleicht sind Sie ja schon ein wenig übereifrig. Diese Liste basiert auf regelmäßigem Tragen und berücksichtigt keine Flecken oder zusätzliches Schwitzen an heißen Tagen.

BHs: Waschen Sie sie nach drei bis viermaligem Tragen (da sie nicht in direktem Kontakt mit den Achselhöhlen sind).

Jeans: Waschen Sie sie nach 4 bis 5 Mal Tragen (sie sind ziemlich strapazierfähig – waschen Sie sie auf links, damit sie nicht so schnell ausbleichen).

Hosen: Waschen Sie sie nach 4 bis 5 Mal Tragen (Sie tragen sie wahrscheinlich in einem klimatisierten Büro, also kann sie ruhig öfter getragen werden, solange Sie nicht stark schwitzen).

Jacken und Blazer: Waschen Sie sie nach 5 oder 6 Mal Tragen (sie werden normalerweise über Hemden oder Blusen getragen, sodass sie länger frisch bleiben – aber sollten trotzdem nach jedem Tragen zum “Auslüften” aufgehangen werden).

Pyjamas: Waschen Sie den Schlafanzug nach 3 oder 4 Mal Tragen (wir scheiden pro Minute Tausende von Hautzellen aus – igitt – also gilt als Faustregel: Wechseln Sie Ihren Schlafanzug doppelt so oft wie die Bettwäsche).

Röcke: Waschen Sie sie nach 4 oder 5 Mal Tragen (in einem Rock machen Sie wahrscheinlich nichts besonders Anstrengendes, also kommen Sie gut damit zurecht).

T-Shirts und Unterhemden: Waschen Sie sie nach jedem Tragen (sie schmiegen sich an Ihren Körper und kommen direkt mit Ihren schwitzenden Stellen in Kontakt, also behandeln Sie sie wie Unterwäsche).

Bademode: Waschen Sie sie nach jedem Tragen (auch hier gilt: Behandeln Sie sie wie Unterwäsche, und denken Sie daran, dass Salz und Chlor den Stoff angreifen, wenn sie nicht ausgewaschen werden).

Tipps, wie Sie Ihre Kleidung seltener waschen müssen

Schichten übereinander: Tragen Sie ein T-Shirt oder eine Weste unter einer Bluse oder einem Blazer. So werden Schweiß und Hautschuppen aufgesaugt und die Oberbekleidung bleibt sauber und frisch. T-Shirts können einfach im Kaltwaschgang gewaschen werden und benötigen keine langen oder komplizierten Wascheinstellungen.

Lüften Sie es aus: Was machen Sie mit Ihrer getragenen Kleidung, wenn sie nicht in den Wäschekorb kommt? Über einen Stuhl drapieren? Auf dem Fußboden ausbreiten? Machen Sie sich die Mühe, sie auszulüften, und hängen Sie sie dann fein säuberlich auf. Wenn Sie es eilig haben, werden Sie froh sein, dass Sie es getan haben – sie werden den Schnuppertest bestehen!

Flecken behandeln: Sie tragen also eine frisch gewaschene Jeans, und dann passiert das Unglück – ein Fleck! Anstatt sie in die Wäsche zu stecken, sollten Sie sie mit einer Spot-Treatment-Behandlung behandeln. Schließlich hat ein einzelner Spaghettifleck die Jeans nicht überall schmutzig gemacht, oder? Nehmen Sie eine große Rührschüssel, füllen Sie sie mit kaltem Wasser, geben Sie einen Spritzer Waschmittel dazu und behandeln Sie die Flecken mit der Hand oder einer sauberen Zahnbürste.

Benutzen Sie eine Waschimprägnierung: Diese legt während des Waschens einen Schutzfilm über die Kleidung und verhindert so, dass die Kleidung schnell schmutzig oder feucht wird. Sie ist einfach anzuwenden und oftmals sehr umweltfreundlich erhältlich.

Sortieren Sie Ihr Lager aus: Kleidung, die Sie nicht sehr oft tragen – Kleider oder Anzüge zum Beispiel – kann ein wenig muffig werden, wenn sie wochenlang im Schrank liegt, egal wie sauber sie anfangs war. Sorgen Sie dafür, dass sie frisch riechen, indem Sie Weichspülerblätter in die Taschen stecken oder verpackte Seifen/Potpourri-Tüten in Schubladen und Kleiderschränke legen. Eine geöffnete Packung Backpulver funktioniert ebenfalls gut, um Feuchtigkeit und Gerüche zu entfernen. Stellen Sie sicher, dass jedes Kleidungsstück Platz zum “Atmen” hat – zusammengepackte Kleidung ohne Luft oder Belüftung wird viel schneller muffig!

So riecht Ihre Kleidung länger frisch

Legen Sie keine feuchten Kleidungsstücke (vor allem Handtücher) in den Wäschekorb; sie riechen dann nur noch mehr und lassen alles andere muffig werden! Halten Sie nasse Sachen getrennt und hängen Sie sie entweder zum Trocknen auf oder waschen Sie sie so schnell wie möglich, um Schimmel zu vermeiden.

Taschen kontrollieren! Büroklammern, Haarklammern und Münzen können das Waschwasser muffig riechen lassen, was sich dann auf die Kleidung überträgt

Benutzen Sie bei starken Gerüchen in der Kleidung lieber einen Geruchsentferner, anstatt die Kleidung mehrmals zu waschen. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihre Kleidung und entfernt zuverlässig selbst hartnäckige Gerüche.

Überladen Sie die Maschine nicht. Wenn Sie versuchen, zu viele Kleidungsstücke auf einmal zu waschen, wird jedes Teil nicht so gründlich gereinigt, wie es könnte, und riecht nach dem Waschen nicht mehr so frisch.

Lassen Sie niemals saubere Wäsche in der Maschine – das ist eine garantierte Eintrittskarte ins Geruchszentrum.

Vergewissern Sie sich, dass die Kleidung gründlich getrocknet ist, bevor Sie sie aufbewahren, da sie sonst schimmelt. Denken Sie daran, dass Artikel wie Jeans und Pullover länger zum Trocknen brauchen.

Halten Sie Ihre Waschmaschine in einem tadellosen Zustand. Achten Sie darauf, dass die Schubladen sauber sind, und investieren Sie in Tabletten zur Entfernung von verkalktem Wasser, falls dies in Ihrer Gegend ein Problem ist. Eine saubere Maschine bedeutet saubere – und frische – Wäsche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.